Baubeschreibung Sturmhaus Bunker

A: Betonteile Schutzraum

Betongüte: > C35/45 DIN 1045 mit hohem Wassereindringwiderstand

1 Stück rechteckiges Betonunterteil ohne Fuge. Lichte Maße nach Wunsch.

1 Stück Betondecke, Ausstiegshals mit Öffnung 80/80, 100/100 oder nach Wunsch.

Horizontale Dichtung der beiden Betonteile mit einem Gummiprofil, beziehungsweise Mörtelfuge.

Verschiebesicherung durch 4 Dorne.

Bemessen nach DIN Fachbericht 101 für Einwirkungen aus Fußgängerverkehr, Straßenverkehr, Flugbetriebsflächen.

DIN 4085 - Berechnung des Erddrucks.

Bunker Bau

 

Abmessung und Gewicht von Bunker

B: Abdeckungen Bunker Sturmhaus

Klasse A 15 Grünflächenbereich, tagwasserdicht

Klasse B 125 Gehwege und PKW-Parkflächen, tagwasserdicht, V2A

Klasse D 400 Fahrbahnen von Straßen und Parkflächen

Tagwasserdichter Unterbau nach Bedarf.

Aufsätze und Abdeckungen für Verkehrsflächen.

Die Klassifizierung nach Belastungsklassen wird nur bei Abdeckungen vorgenommen.

Belastungsklassen nach DIN EN 124/1229

Belastungsklassen von Bunkern nach DIN

C: Leiter Schutzraum Sturmhaus

Einstiegsleiter mit ausziehbarem Holm nach Empfehlungen des DVGW.

Nach DIN EN 14396 und der BetrSichV.

Material Edelstahl V2A.

Einstiegsleiter für Bunkeranlagen

D: Ein/Ausstiege mit Dunsthut Schutzkeller Sturmhaus

Hauben in V2A Ausführung, in den Maßen 80/80, 100/100, Sondermaße auf Anfrage.

Klasse A 15 nach DIN EN 124, oder Klasse B125, D400

Deckel aus 4mm starkem V2A Blech, einbruchhemmend.

Öffnungshilfe durch Gasdruckfedern.

Sicherheitssteckschloss mit Zylinderschlüssel.

Deckel wärmegedämmt.

Bunkeranlagen - Hauben in V2A Ausführung

E: Technische Zeichnung Bunker Sturmhaus

 

Bunkeranlagen, Panic Room, Schutzraum -  Zeichnung

 

 

Panic Room, Bunkeranlagen, Schutzraum -  Zeichnung

Luftschutzbunker

Ein Luftschutzbunker ist eine bauliche Anlage zum Schutz vor Luftangriffen. Abzugrenzen ist der Luftschutzbunker vom Luftschutzkeller oder Luftschutzraum, der dem gleichen Zweck dient, aber baulich in ein Gebäude integriert ist, das nicht primär dem Luftschutz dient.

Geschichte

Zweiter Weltkrieg

Entwicklung

In Vorbereitung des Zweiten Weltkriegs wurden in Deutschland seit den 1930er Jahren Luftschutzbunker errichtet. Ab 1940 erfolgte das dann unter der Leitung Hermann Görings als Oberbefehlshaber der Luftwaffe in größerer Zahl in allen großen deutschen Städten, die als Luftschutzorte erster Ordnung eingestuft waren. Die Bunker sollten dem Schutz der Zivilbevölkerung dienen. 1941/42 waren die meisten Bunker fertiggestellt und retteten bei Luftangriffen vielen Menschen das Leben.

Da die Bunkeranlagen für den Luftschutz mit meterdicken Betonwänden errichtet wurden, um den Bomben stand zu halten, war es in vielen Fällen zu aufwendig, sie nach dem Zweiten Weltkrieg wieder zu beseitigen. Sie sind deshalb in vielen Großstädten des…



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Luftschutzbunker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Unser Sturmhaus – universeller Schutz in allen Situationen!

Schutzraum für Hotel, Krankenhaus und Pension - Schutzräume von Sturmhaus

Nutzen Sie unsere kostenlose, unverbindliche Beratung. Unser Fachpersonal berät Sie gerne über Ausstattungsmöglichkeiten, Genehmigungen und technischen Fragen.
Für uns selbstverständlich - Für Sie Kostenlos!

Schutzräume

Panic Room als einbruchssicheres Lager bzw. Tresor nutzen

Wir planen und erstellen mit Ihnen zusammen Ihr eigenes Schutzraumprojekt.

Egal wie gross oder tief.

Panic Rooms (Bunker)

Bunker - Bunkeranlagen für Immobilie als Hobbyraum, Fahrradkeller, Mülltonnenlager, Garage

Nach ausgiebiger Planung ist es soweit. Ihr eigenes Sturmhaus wird geliefert. Schlüsselfertig nach Ihren Wünschen! Aufregung? Warum?
Morgens geliefert – abends in Sicherheit!

Wir stehen Ihnen jederzeit zur Seite – Wir freuen uns darauf!

Bunkeranlagen für Immobilien